Kieferkontur

Kinnstraffung ohne OP

An unserer Kinn- und Kieferpartie lassen sich die Zeichen der Zeit besonders gut ablesen. Durch die nachlassende Spannkraft sackt die Wangenpartie nach unten – die Kieferkontur wird unscharf, überschüssige Haut lässt die jugendlich definierte Gesichtsform „verschwimmen“, diese verbreitert sich unten optisch.

Ursache

Mit dem Älterwerden verliert unsere Haut an Elastizität und Regenerationsvermögen. Umwelteinflüsse und unsere Lebensbedingungen wie Stress, Ernährung oder Rauchen beschleunigen diesen Alterungsprozess weiter. Die Haut verliert an Spannkraft, stützendes Unterhautfettgewebe an den Wangen wird abgebaut. Das Bindegewebe hält den Auswirkungen der Schwerkraft nicht mehr stand und sackt nach unten. Es entstehen tiefe Falten, die Kinn- und Kieferkontur verliert durch überschüssige Haut ihre jugendliche Kontur. Nicht selten entstehen auch Hängebäckchen und Doppelkinn.
Auch eine stark ausgeprägte Halsmuskulatur kann schon in jungen Jahren zu einer undefinierten Kiefer- und Kinnkontur führen.

Behandlung

In der Hamburg Dermatologie sind wir auf die minimalinvasive Kinn- und Kieferkonturstraffung ohne OP spezialisiert.
Je nach Befund und Ausprägung stehen uns hierfür hochmoderne ästhetische Behandlungsmethoden zur Verfügung.
So kann eine überaktive Halsmuskulatur gezielt und sanft mit einer Botulinum- Unterspritzung (Botox®) entspannt und so optisch verjüngt werden. Mit Dermal-Fillern (z. B. Hyaluron) können Wangen aufgepolstert und die Kinn- und Kieferkontur schonend definiert werden. Eine Laserbehandlung unterstützt gezielt einen natürlich aussehenden Straffungseffekt. Je nach Ausgangssituation und Wunschergebnis kann eine Kombination der Behandlungsmethoden das beste ästhetische Resultat erzielen.

Ergebnis

Es lässt sich ein deutlicher Straffungseffekt der Kinn- und Kieferkontur erreichen. Ihr Gesicht wirkt ganz natürlich aussehend sanft gestrafft und verjüngt, das Gesamtprofil klarer und harmonisch definiert.

Zurück zur Übersicht

Ästhetische Dermatologie