Leistungen

Behandlung von erweiterten Gefäßen und Blutschwämmchen in der Hamburg Dermatologie

Anwendungsgebiet

Erweiterte Äderchen sind feine rote Blutgefäße, die besonders im Gesicht, anlagebedingt oder nach langjähriger Sonneneinstrahlung entstehen können.

Blutschwämmchen sind gutartige Gefäßneubildungen, die vor allem am Rumpf, an den Armen und auch Beinen auftreten können. Die stecknadelkopf- bis linsengroßen rötlichen Hautveränderungen können zum einen kosmetisch stören, aber sie können auch je nach Größe durch Reibung oder Verletzung zu bluten beginnen.

Wirkungsweise

Die Behandlung von Gefäßen erfolgt in der Hamburg Dermatologie durch einen Gefäßlaser (KTP Laser), der mit dem roten Blutfarbstoff reagiert. Durch die Wärmeentwicklung gerinnt das Blut und die Gefäße werden abgebaut. Umliegende Hautschichten werden dabei nur gering belastet. Aufgrund dieser schonenden Wirkung ist der Einsatz des Lasers gerade bei Couperose (Gefäßerweiterung) im Gesichtsbereich zu empfehlen.
Die Gefäße werden „ausradiert", ohne dass eine unansehnliche Purpura (Blauverfärbung) auftritt. Auch das Risiko von Pigmentverschiebungen oder Narbenbildung ist sehr gering.

Ablauf der Behandlung

Die Haut sollte bei der Behandlung idealerweise nicht vorgebräunt sein. Die Gefäße bzw. Blutschwämmchen werden schonend mit dem Laserstrahl abgefahren. Das behandelte Areal wird im Anschluss gleich gekühlt und zum Abschluss werden eine beruhigende Hautpflege und ein Lichtschutz aufgetragen. Nach der Laserbehandlung entsteht eine leichte Rötung der Haut, die schnell wieder verschwindet. Insgesamt sind zwei bis drei Behandlungen im Abstand von zirka 4 Wochen notwendig, um ein sehr gutes Behandlungsergebnis zu erreichen.

Zurück zur Übersicht

Behandlung von erweiterten Gefäßen und Blutschwämmchen Behandlung von erweiterten Gefäßen und Blutschwämmchen