Leistungen

Tattoo-Entfernung in der Hamburg Dermatologie

Anwendungsgebiet

Oft werden Tattoos, die lange gemocht wurden, irgendwann doch als störend empfunden. Auch kommt es vor, dass Tattoos mit der Zeit unansehnlich werden. Hier kann mit Lasertherapie Abhilfe geschaffen und Tattoos können nahezu vollständig entfernt werden. Hamburg Dermatologie verfügt zur Entfernung von Tätowierungen über einen modernen und leistungsfähigen Rubinlaser.

Wirkungsweise

Bei einer Tätowierung werden Farbpigmente direkt unter die oberen Hautschicht gestochen. Nur dort, also in der mittleren Hautschicht, bleibt das Tattoo dauerhaft erhalten. Ziel einer Laserbehandlung ist es, mit der energiereichen Laserstrahlung die im Gewebe eingekapselten Farbpigmente gezielt zu zersprengen. Während der Behandlung wird das Tattoo mit extrem kurzen Lichtblitzen „beschossen". Auf der Haut fühlen sich diese Impulse wie kleine Nadelstiche an.

Da die Energiestöße extrem kurz sind, wird das umliegende Gewebe nicht in Mitleidenschaft gezogen. An den durch den Laser geschädigten Hautstellen bildet sich eine Entzündung, die körpereigene Fresszellen anzieht. Diese nehmen die Farbpartikel auf und transportieren sie über das Lymphsystem ab. Unmittelbar nach der Behandlung können Schwellung und Rötung, in seltenen Fällen auch Krusten oder Blasen, die nach kurzer Zeit abheilen, entstehen.

Ablauf der Behandlung

Die Anzahl der notwendigen Sitzungen hängt von der Menge der Farbpigmente, der Stichtiefe und der Art und Anzahl der Farben ab. Die genaue Anzahl der Behandlungen kann nur abgeschätzt werden. Profi-Tattoos benötigen zwischen acht und 15 Behandlungen, Laien-Tattoos ca. vier bis acht Sitzungen. Zwischen den Sitzungen sollten Abstände von vier bis sechs Wochen eingehalten werden, um der Haut Zeit zur Abheilung und zum Abtransport der zersprengten Pigmente zu geben.

30 Minuten vor der Behandlung tragen wir auf das zu behandelnde Areal eine Betäubungscreme auf. Während des Zeitraums der Behandlung müssen die behandelten Hautareale vor der Sonne geschützt werden.

Zurück zur Übersicht

Tattoo-Entfernung